/ by /   Uncategorized / 0 comments

Großes Himmelfahrtsfest

Beim Reitfest stand der Spaß an erster Stelle.

Wiesenbacher Verein bot tolles Programm – Kinder waren begeistert

Autor: Jutta Trilsbach (tri)/ veröffentlicht in der Pfingstausgabe der RNZ.

Viele glückliche Reiter und Besucher gab es auch in diesem Jahr wieder beim Reitfest auf der idyllisch gelegenen Reitplatzanlage „In der Au“.

Vor allem Familien mit Kindern oder Großeltern wollten sich das abwechslungsreiche und hochklassige Programm des Reitervereins Wiesenbach und seiner Gastvereine auf keinen Fall entgehen lassen.

Gott sei Dank hielt Petrus vom Vormittag bis fast zum Schluß seinen Schirm über die beliebte Veranstaltung, sodass alle Vorführungen auf dem mit Teppichschnitzeln ausgelegten Platz über die Bühne gehen konnten. Und eigentlich war das bewölkte Wetter ideal für Pferd und Reiter, die ja ohnehin durch ihre vielen Vorführungen ganz schön ins Schwitzen kamen.

Brigitte Stauber übernahm wie gewohnt die charmante Moderation der einzelnen Programmpunkte, sodass die Besucher einen guten Einblick in die Ausführung und Technik der Reitsportarten bekamen. Doch vor allem stand der Spaß an erster Stelle.

Die sechsjährige Charlotte drehte genauso wie viele andere Kinder auf dem Pferderücken ihre Runden, ihre Mutter freute sich: „Sie ist hier schon ein paar Mal geritten, der Verein bietet ein tolles Programm für die Kinder.“

Ein wunderschönes Bild zeichneten die Reiterinnen bei der großen Eröffungsquadrille, als sie im Trab komplizierte Bahnfiguren vorführten. Dies setzte sehr viel Einfühlungsvermögen, Konzentration und Gehorsam ihrer Vierbeiner voraus. Mio, Paul, Cico, Flory, Evo, Lilak und Gary reagierten mit voller Aufmerksamkeit auf die Musik. Auch bei der Springquadrille begeisterten Ross und Reiter das Publikum beim Sprung über ein Kreuzhindernis.

Es folgte das Voltigieren, also das Turnen auf dem Pferderücken. Hierbei haben Kinder die ideale Möglichkeit, auf verschiedene Art und Weise an das Pferd und den Reitsport herangeführt zu werden. Bei der Nachwuchsquadrille und dem „Pas de deux“ mit fantastisch ausgeführten Hufschlagfiguren steigerte sich das Programm zur wahren Attraktion.

Der Reiterverein aus Bammental erhielt für seinen Gastauftritt mit den „Isländern“ ebenso großen Applaus wie die Freunde des iberischen Pferdes, den Barockpferden.

Lange Schlangen bildeten sich am Grill- und Getränkestand, selbstgemachte Salate und Kuchen schmeckten vorzüglich. Auch Bürgermeister Eric Grabenbauer und Ehefrau ließen es sich im großen Festzelt gut schmecken. Und dank der vielen Helfer konnten die Organisatoren am Schluß wieder ein positives Fazit der Veranstaltung ziehen.

SHARE THIS